Aktuell

Mit dem Newsletter informieren wir regelmäßig über die nächsten Veranstaltungen, Programmänderungen oder den Vorverkaufstart für die neuesten Veranstaltungen.
Um den Newsletter anzufordern, bitte eine leere E-Mail (Adresse bei "Kontakt") mit dem Betreff "Newsletter abonnieren" schicken.

Samstag, 28. Mai 2016 14,-- / 16,--   
Einlass 18.30 Uhr, Beginn 20.00 Uhr
Stefan Kröll
Projekt Minga - Kabarettistische Einblicke aus dem Oberland in die Weltstadt mit Herz.
Fast über Nacht hat sich der spitzbübische Kabarettist über erfolgreiche Auftritte in der Kleinkunstszene im bayerischen Oberland auf die Bühnen der Landeshauptstadt gespielt: mit einem messerscharfen Blick auf das Land und seine Leute und mit viel komödiantischem Talent.
Mutig wagt sich der Oberländler in die Untiefen der Großstadt, sucht mit klarer Stimme nach ihrem Herz, deckt detektivisch Geheimnisse auf, die nicht mal die „Stodterer“ kennen und deutet pfeilgrad mit klugen Gedanken auf die vielen Gegensätze. Es muss wohl an seiner räumlichen Distanz zur Bayern-Metropole liegen, dass sein analytischer Blick so oft mitten ins Schwarze trifft. Da müssen selbst Münchner sich von ihrem liebgewonnenen Stadtbild verabschieden.
Stefan Kröll nimmt Einheimische und „Zuagroaste“ mit auf eine spannende Reise, die quer durch Epochen und Stadtteile, durch Politik und Gesellschaft führt. Schnell hat man das Gefühl, einer so spannenden wie amüsanten Geschichtsstunde beizuwohnen.
Nicht nur dass Kröll dabei wirklich wichtige Fragen stellt: „Welche Körbchengröße hat die Bavaria?“, „Was hat das Reinheitsgebot mit Drogenprävention zu tun?“ und „Warum bauten sich die Münchner eine Kirche, die mehr Menschen fassen konnte, als die Stadt damals Einwohner hatte?“ Er fasziniert sein Publikum dabei mit fesselnden und kuriosen Geschichten aus der Münchner Historie. Kenner der Geschichte werden vor Neid erblassen, wenn der Hobbyhistoriker einen spannenden Bogen von den mit Salz handelnden Mönchen über Heinrich den Löwen bis zum Gewürzsalz eines stadtbekannten Kochs spannt.

Montag, 6. Juni 2016 22,-- / 25,--   
Einlass 18.00 Uhr, Beginn 20.00 Uhr
im Festzelt der FFW Lichtenwald (bei Altenthann)
Da Huawa, da Meier und I
Mit weit über 100 Livekonzerten im Jahr gehören „Da Huawa, da Meier und I“ zu den erfolgreichsten Musik-Kabarett-Gruppen Bayerns. Sie spielen in ausverkauften Sälen und Hallen und füllten bereits viermal den Circus Krone in München.
Im Rahmen des 125-jährigen Gründungsfestes der Freiwilligen Feuerwehr Lichtenwald tritt das Trio im Festzelt in Heuweg auf. Präsentiert wird ein spezielles Bierzeltprogramm, das sowohl das neue Programm „Zeit is a Matz!“ als auch die besten Stücke von „Da Huawa, da Meier und I“ beinhaltet.
„Zeit is a Matz!“, denn sie schlängelt und windet sich in alle Richtungen: Mal vergeht sie wie im Fluge, mal bleibt sie mit einem Schlag stehen. An manchem nagt der Zahn der Zeit, manches bleibt zeitlos schön. Zeit heilt angeblich alle Wunden und Zeit ist Geld. Man kann mit ihr einen Wettlauf machen und - wenn man Glück hat - auf ihrer Höhe sein. Dass mit der Zeit nicht zimperlich umgegangen wird, verrät unsere Sprache: Man kann die Zeit vertreiben, man kann sie stehlen und sogar totschlagen.
Christian Maier (da Huawa), Matthias Meier (da Meier) und Siegi Mühlbauer (I) nähern sich dem Thema in gewohnt humorvoll-hintersinniger Art und Weise. Sie hinterfragen unser Tun und Lassen und erzählen Geschichten aus dem Alltag, die den Zeitgeist der Gesellschaft widerspiegeln.
Auch im neuen Programm kombinieren „Da Huawa, da Meier und I“ bayerische Volksmusik mit Musikrichtungen aus aller Welt - mal laut, mal leise, mal nachdenklich, mal krachert und ganz sicher immer mit viel Witz und Schwung.
Die drei Vollblutmusiker haben natürlich das schöne Bayernland im Blick und singen - durchaus mit Seitenhieben und kritischem Auge - ein Loblied aufs bayrische Gemüt, das gefühlt und gelebt werden muss, - solange, bis der Boandlkramer vor der Tür steht, „der koa Bargeld net nimmt.“

mehr Veranstaltungen

Liederbühne Robinson